Qingdao

2012


Projektleitertreffen. Immer eine schoene Abwechslung mit den netten Kollegen!


Shandong - Qingdao '11

...hört sich nach einer perfekten Kombination an! Leider war ich dieses Mal jedoch nicht privat in Qingdao, sonst hätte ich mir mit Sicherheit noch ein paar schöne Tage hier gemacht und die drei oben genannten Highlights in vollen Massen genossen. So blieb mir nur ein Sprint durch die Stadt, um meine Erinnerungen nach etlichen Jahren der Abwesenheit mal wieder aufzufrischen. Das alles ändert aber nichts an der Tatsache, dass Qingdao eine tolle Stadt ist!

Nochmal schnell an die Promenade am ersten Tag meiner Ankunft. Zum Glück wird es auch in China im Sommer erst spät dunkel.

Ein Muschelverkäufer


Alte deutsche Kolonie

Qingdao war natürlich einmal eine deutsche Kolonie und auch heute noch hat die Stadt einen gewissen deutschen Flair, zumindest in dem alten Teil von Qingdao (man könnte jetzt wohl sagen in der 'Altstadt' :-). Von 1897 bis 1914 haben die Deutschen hier ihre Schulen und Wohnhäuser gebaut, sowie Krankenhäuser, Verwaltungsgebäude, ein Gefängniss... und natürlich eine Brauerei! Viele dieser Gebäude kann man heute noch besichtigen und stehen unter Denkmalschutz. Im Bild unten das alte Regierungsgebäude, welches auch heute noch als ein solches Verwendung findet.

Wie es sich für eine ordentliche 'deutsche' Stadt gehört, wurde auch jeweils eine katholische und eine evangelische Kirche erbaut.  Die Provinz Shandong war auch eine der Hochburgen ausländischer Missionare gegen Ende des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts.

Das Hochzeitsphoto ist in China fast so wichtig wie die Hochzeit selber und wird schon Wochen vorher akribisch geplant. Da ist ein Photo vor einer exotischen Kirche sicherlich etwas besonderes.  

Deutsche Hinterhofatmosphäre in China.  Das Bild könnte auch aus Köln oder München stammen.

Eines muss man unseren preussischen Vorfahren ja lassen: die Qualität der Gebäude kann sich noch heute sehen lassen. Weitere Impressionen aus der Qingdaoer 'Altstadt'.


Die moderne Seite

Natürlich gibt es auch das moderne Qingdao, welches sich genauso rasant wie alle anderen Städte in China entwickelt. Unter anderem war die Stadt auch Austragungsort der Olympischen Spiele 2008 für den Segelwettbewerb. In Qingdao gibt es auch eine Reihe schöner Strände. Hierfür muss ich dann wohl nochmal wiederkommen.


Seafood ohne Ende!

Da Qingdao am Meer liegt, ist es nicht weiter verwunderlich, dass man hier vor allem eines im Überfluss hat: Meeresfrüchte, Fische und andere Obskuritäten aus der Tiefe des Meeres. 

Das sieht mir ganz nach Seesternen aus.....


Tsingtao Bier

Das Qingdao Bier (welches heute immer noch nach der alten Schreibweise 'Tsingtao Beer' geschrieben wird), ist auch über die chinesischen Grenzen hinaus bekannt und eine der bekannteste chinesischen Marken überhaupt. Angeblich soll das Bier nach dem deutschen Reinheitsgebot gebräut werden, aber so ganz glauben kann ich das nicht. Trotzdem: ein Prost auf Kaiser Wilhelm!

Prost!
Prost!

Die Brauerei, von den Deutschen erbaut, kann noch heute besichtigt werden. Diese Besichtigung soll sehr interessant sein, doch habe ich es diesmal nicht geschafft.

Die Brauerei und die Gegend um die Brauerei scheint ein echter Magnet für Touristen zu sein. Zwar findet alljährlich ein grosses internationales Bierfest in Qingdao statt, aber hier scheint immer etwas los zu sein. In den vielen Restaurants vor der Brauerei war es in der Tat sehr renau, was soviel bedeutet wie lebending, laut und lustig.  

Man sollte allerdings wissen, wann man mit dem Übertreiben aufhört. Die 'Geburtsstadt der Bierkultur' (Bild unten) ist Qingdao nun wahrhaftig nicht. Was die Bayern wohl dazu sagen würden....


Ocean University und TestDaF

Der eigentliche Grund meiner Reise war der TestDaF an der Ocean University, wo ich als externer Prüfungsbeauftragter tätig war.