Shanghai F1

2010


Der Grosse Preis von China findet seit 2004 in Shanghai statt, und damit in diesem Jahr bereits zum sechsten Mal. Die Chinesen haben dieses Grossereigniss damals wohl hauptsächlich aus Prestigegründen in's Land geholt, denn traditionell ist F1 kein sehr bekannter Sport in China und recht neu für die Chinesen. Mittlerweilen gibt es jedoch immer mehr Leute, die sich für den Motorsport interessieren. Michael Schumacher ist auch immer noch ein richtiger Star hier in China und einer der bekanntesten Deutschen überhaupt. 

 


Die Rennstecke befindet sich in Jiading, einem Aussenbezirk von Shanghai, ungefähr 35km ausserhalb der Stadt. Dank des neu eröffneten und phänomenal grossen U-Bahn Netzes ist die Rennstrecke nun allerdings sehr leicht erreichbar. Innerhalb von nur vier oder fünf Jahren das gesammte U-Bahn Netz einer Millionenmetropole zu verzehnfachen, das schaffen nur die Chinesen!


Shanghai International Circuit

Von Jiading (ich habe dort eine Nacht verbracht) sind es dann nochmal rund 15 Minuten mit dem Taxi, bevor man an die eigentliche Rennstrecke bzw. die Tribünen kommt. Auch die U-Bahnstation liegt ausserhalb der Rennstrecke, welche erst nach einem längeren Fussweg erreicht werden kann. Besonders nach dem Rennen ist es nicht leicht hier wieder wegzukommen. Das ganze Areal ist riesig!

Für mein Ticket im Bereich B5 (siehe Bild unten) hatte ich im Internet 800 RMB bezahlt. Die billigsten Ticketpreise lagen bei rund 400 RMB. Für den 'Grand Stand' musste man dann schon einige tausend RMB auf den Tisch legen.

 

Die Rennstrecke wurde von einem deutschen Architekten entworfen und das Design des Kurses wurde der Form des chinesischen Schriftzeichens shang (oberste, oben) nachempfunden, welches auch im Namen Shanghai vorkommt.


Ein chaotisches Regenrennen

Von der Tribüne aus hatte man einen recht guten Blick auf auf die Haupttribüne und konnte damit wunderbar den Start des Rennens beobachten. Die Startlinie lag also genau vor uns. Die Autos fuhren dann auf der Geraden genau auf einen zu und fuhren dann ab in die grosse Doppelkurve.

Die letzten Minuten vor dem Rennstart. Irgendeine Eröffnungszeremonie ist gerade zu Ende gegangen. So genau konnte man das aus der Ferne nicht erkennen. 


Ja, wo fahren sie denn...?

Als Nichtexperte ist es bisweilen nicht so leicht ausfindig zu machen, wie das Rennen gerade verläuft. Am heimischen Fernseher hat man es da schon deutlich besser! Wer ist vorne, wer ist hinten, wer stoppt wann und warum und was passiert am anderen Ende des Strecke, wer ist ausgefallen? Wieviele Runden wurden schon gefahren? Alles nicht so leicht zu überblicken.

Auch auf den beiden grossen Leinwänden konnte man leider auch nicht sehr viel mehr erkennen.

Das Publikum bestand natürlich hauptsächlich aus Chinesen, aber auch sehr vielen Ausländern. Eine richtige gute Stimmung kam jedoch nicht auf. In Europa ist da sicherlich mehr los! Kann natürlich auch am Wetter gelegen haben.


Regenrennen

Tja, das Wetter. Das wollte nicht so richtig mitspielen. Nun ist ja aber die Formel 1 wohl eine der wenigen Sporarten, bei denen sich der eine oder andere über schlechtes Wetter freut. Nicht aber ich, der ohne Regenschirm aufgebrochen war (bei blauem Himmel und Sonnenschein) und dann leider böse überrascht wurde. Das Rennen ansich war dann sehr abwechlungsreich und spannend und vor allem chaotisch. Sebastian Vettel, der von Position 1 gestartet ist, musste sich am Ende mit einem 6. Platz zufriedengeben. Gewonnen hat Jenson Button, vor Lewis Hamilton und Nico Rosberg. Michael Schumacher kam als zehnter in Ziel.